Loading...
Technische Gase 2017-03-01T11:16:44+00:00

TECHNISCHE GASE

Anwendung
Sorten
Ballongas

Anwendung

Zu Industriegasen gehören in erster Linie die Luftgase Sauerstoff, Stickstoff und Argon sowie die in chemischen Prozessen gewonnenen Gase Acetylen, Wasserstoff und Kohlendioxid, letzteres auch aus natürlichen Quellen.

Gase werden in unterschiedlichen Arbeitsgebieten eingesetzt.
Von der metallerzeugenden Industrie über die Metallverarbeitung, die chemische Industrie, die Lebensmitteltechnik und Getränkeherstellung bis zur Bauindustrie.
Aber auch in Medizin, Forschung und Entwicklung sowie im Umweltschutz sind sie unentbehrlich.

Industriegase lösen vielfältige Aufgaben.
Sauerstoff beschleunigt Oxidationsprozesse und erhöht damit Anlagenkapazität, z. B. bei biologischer Abwasserreinigung. Als Prozessgas wird er in Hochöfen und beim Brennschneiden eingesetzt, in vielen thermischen Prozessen senkt Sauerstoff den Energieverbrauch.
Inertgase wie Stickstoff oder Argon, aber auch Kohlendioxid schützen vor unerwünschten Reaktionen bei chemischen Prozessen, beim Schutzgasschweissen oder beim Verpacken von Lebensmitteln.
Die Kälte verflüssigter Gase verfestigt Baugrund, macht Thermoplaste mahlfähig und ermöglicht Supraleitung.
Prüfgase mit exakt definierten Anteilen einzelner oder mehrerer Gase dienen in der Messtechnik als Kalibriernormale – bei der Emissions- und Immissionsmessung ebenso wie in der Medizin.

Industriegase sind wichtige Helfer.
Von handwerklicher Arbeit über industrielle Produktion bis hin zu zukunftsweisenden High-Tech-Anwendungen sind Industriegase immer wichtiger werdende Helfer für umweltfreundliche und wirtschaftliche Arbeitsweise.

Sorten

ACETYLEN / C2H2

Eigenschaften/Herstellung:
Acetylen ist ein farbloses schwach riechendes Brenngas, das etwas leichter ist als Luft. Es wird in Acetylenentwicklern aus Carbid oder petrochemisch gewonnen.

Hauptanwendungen/Lieferformen:
Universell verwendbares Brenngas für autogene Schweiss- und Schneidverfahren. Acetylen wird in Druckgasflaschen mit poröser Füllmasse in Aceton gelöst transportiert und gelagert (kastanienbraune Flaschenschulter).

Sicherheit:
Acetylen ist ein nicht toxisches, brennbares Gas. Acetylen bildet mit Luft explosionsfähige Gemische (Zündbereich: 1,5 – 83 Vol.%). Das energiereiche Acetylenmolekül kann unter ungünstigen Umständen ohne Mitwirken von Sauerstoff zerfallen und dabei Energie freisetzen. Dieser Selbstzerfall kann dadurch eingeleitet werden, dass eine Acetylenflasche großer Hitze ausgesetzt wird oder durch einen Flammenrückschlag in die Flasche (erkennbar ist der Beginn des Zerfalls durch Wärmeentwicklung in der Flasche).

SAUERSTOFF / O2

Eigenschaften/Herstellung:
Sauerstoff, ein farb- und geruchloses Gas, wird aus der Luft gewonnen (Volumenanteil 21 %).

Hauptanwendungen/Lieferformen:
Intensivierung von Verbrennungsvorgängen, z.B. in der Stahlindustrie und bei autogenen Schweiss- und Schneidverfahren. Sauerstoff unterstützt außerdem biologische Prozesse, z.B. den Abbau von Schadstoffen in Kläranlagen. In besonders reiner Form wird er als medizinischer Sauerstoff zur Beatmung verwendet. Sauerstoff wird gasförmig in Druckgasflaschen (weiße Flaschenschulter) oder tiefkalt verflüssigt in vakuumisolierten Tanks transportiert und gelagert (Siedepunkt: minus 183 °C).

Sicherheit:
Sauerstoff ist ein nicht toxisches Gas. Sauerstoff brennt nicht. Er fördert jedoch die Verbrennung. Eine geringfügige Erhöhung des Sauerstoffgehaltes der Luft kann Verbrennungsvorgänge erheblich beschleunigen. In reinem Sauerstoff brennen sogar vermeintlich unbrennbare Stoffe wie z. B. Stahl. Direkter Hautkontakt mit flüssigem Sauerstoff ist zu vermeiden (Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen!).

ARGON / AR

Eigenschaften/Herstellung:
Argon, ein farb- und geruchloses reaktionsträges Gas, wird aus der Luft gewonnen (Volumenanteil 0,93 %).

Hauptanwendungen/Lieferformen:
Inertgas in der Metallurgie und beim Lichtbogenschweissen. Argon wird in der Schweisstechnik in zahlreichen Gemischvarianten verwendet, wobei Argon meist die Hauptkomponente ist und so die Eigenschaften dominiert. Argon wird gasförmig in Druckgasflaschen (dunkelgrüne Flaschenschulter) oder tiefkalt verflüssigt in vakuumisolierten Tanks transportiert und gelagert (Siedepunkt: minus 186° C).

Sicherheit:
Argon ist ein nicht toxisches, inertes Gas, das praktisch keine chemischen Verbindungen eingeht. Wie Stickstoff kann Argon den zum Atmen nötigen Sauerstoff verdrängen. Da Argon schwerer ist als Luft, sammelt es sich bei Leckagen vor allem in Bodennähe und in Vertiefungen (O2-Gehalt überprüfen!). Direkter Hautkontakt mit flüssigem Argon ist zu vermeiden (Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen!).

STICKSTOFF / N2

Eigenschaften/Herstellung:
Stickstoff, ein farb- und geruchloses, reaktionsträges Gas, wird aus der Luft gewonnen (Volumenanteil 78 %).

Hauptanwendungen/Lieferformen:
Als Inertgas zum sicheren Lagern von brennbaren Flüssigkeiten und Stäuben, als Schutzgas beim Glühen von Metallen, in tiefkaltem verflüssigtem Zustand als Kälteträger, z. B. in der Lebensmittelindustrie und in der industriellen Fertigung. Stickstoff wird gasförmig in Druckgasflaschen (schwarze Flaschenschulter) oder tiefkalt verflüssigt in vakuumisolierten Tanks transportiert und gelagert (Siedepunkt: minus 196 ° C).

Sicherheit:

Stickstoff ist ein nicht toxisches, inertes Gas. Beim Umgang mit Stickstoff ist zu beachten, dass er den zum Atmen nötigen Sauerstoff in der Luft verdünnen bzw. verdrängen kann. Beim Verdampfen vom flüssigem Stickstoff entsteht etwa das 700fache Gasvolumen. Verdampfender Flüssigstickstoff kann daher in geschlossenen Räumen den Sauerstoff-Gehalt merklich herabsetzen. Diese Gefahr ist durch Lüften oder Absaugen zu beseitigen. Direkter Hautkontakt mit flüssigem Stickstoff ist zu vermeiden (Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen!).

WASSERSTOFF / H2

Eigenschaften/Herstellung:
Wasserstoff, ein brennbares, nicht toxisches Gas, wird durch die Chloralkali-Elektrolyse aus Wasser und chemisch aus Erdöl oder Erdgas gewonnen.

Hauptanwendungen/Lieferformen:

Schutzgas bei der Wärmebehandlung von Metallen, für Hydrierprozesse in der chemischen Industrie, als Prozessgas in der Elektronikindustrie und Lebensmitteltechnik, Brenngas für Sonderverfahren, z.B. für die Raketentechnik. Wasserstoff wird gasförmig in Druckgasflaschen (rote Flaschenschulter) oder tiefkalt verflüssigt in vakuumisolierten Tanks transportiert und gelagert (Siedepunkt minus 253 ° C).

Sicherheit:

Wasserstoff bildet mit Luft explosionsfähige Gemische (Zündbereich 4 – 75 Vol. %). Wasserstoff ist wesentlich leichter als Luft und steigt bei Leckagen rasch nach oben. Die Gefahr einer Explosion besteht daher beim Ausströmen von Wasserstoff meistens nur für kurze Zeit (im Gegensatz zum Flüssiggas). Wasserstoff verbrennt mit Luft in einer fast farblosen, nahezu unsichtbaren Flamme.

KOHLENDIOXID / CO2

Eigenschaften/Herstellung:
Kohlendioxid, ein farb- und geruchloses, reaktionsträges, gut in Wasser lösliches Gas, wird aus natürlichen Quellen oder durch Nachreinigung von Rohkohlendioxid aus unterschiedlichen chemischen Prozessen der Erdöl- und Erdgasverarbeitung gewonnen.

Hauptanwendungen/Lieferformen:
Zur Karbonisierung von Getränken, als Inertgas zum Abdecken und pneumatischen Fördern von explosions- oder brandgefährdeten Siloschüttgütern, als Schutzgas zum Lebensmittelverpacken und Schweissen, zur Wachstumsförderung in Gewächshäusern, zur Konservierung bei der Lagerung von Obst, Gemüse und Getreide, zur Neutralisation alkalischer Abwässer, Aufhärtung von Trinkwasser, Wasserbehandlung, im medizinischen Bereich, als Treibmittel in der Kunststoffverarbeitung, zur Hochdruckextraktion von z. B. ätherischen Essenzen aus pflanzlichen Produkten, in flüssigem Zustand als Kälteträger, z. B. in der Lebensmittel- und Kunststoffindustrie, als Feuerlöschmittel, als Trockeneis zu unterschiedlichsten Kühlzwecken. Kohlendioxid wird bei Umgebungstemperatur unter Druck verflüssigt in Druckgasflaschen (graue Flaschenschulter), tiefkalt verflüssigt in speziell isolierten Tanks transportiert und gelagert (z. B. Temperatur minus 20 ° C bei Druck von 20 bar) oder als Trockeneis in Form von Blöcken, Scheiben oder »Pellets«

Sicherheit:
Kohlendioxid ist ein sehr schwach toxisches, nahezu inertes Gas. Beim Umgang mit Kohlendioxid ist zu beachten, dass es den zum Atmen nötigen Sauerstoff in der Luft verdünnen bzw. verdrängen kann. Kohlendioxid ist 1,5 mal schwerer als Luft. Bei größeren Gasaustritten kann es deshalb zu gefährlichen Anreicherungen in Bodennähe, in Vertiefungen und Kellerräumen kommen. Direkter Hautkontakt mit Trockeneis (Temperatur minus 78 ° C) ist zu vermeiden (Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen!).

Ballongas

einfach, schnell und sicher

Ob zur Hochzeit, für Ihre Gartenparty oder zum Geburtstag, als Werbeträger zur Geschäftseröffnung, für eine Werbeveranstaltungen oder beim Cityfest…
Ballons geben Ihrer Veranstaltung immer den richtigen Rahmen – für den richtigen Auftrieb der Ballons sind Sie bei uns richtig.
Durch unseren felxiblen Service, steht Ihrer Veranstaltung nichts mehr im Weg.
Der Umgang mit Ballongas ist einfach und problemlos, fast schon kinderleicht.

Wir haben für Sie eine große Auswahl an Flaschengrößen. Um Ihnen die Auswahl der Flaschengröße zu erleichtern, haben wir hier eine Übersicht, in der Sie Ihren Bedarf ermitteln können. Gerne beraten wir Sie aber auch persönlich, rufen Sie uns an Tel. 07905. 9119 -0

Zum abfüllen Ihrer Ballons erhalten Sie von uns natürlich auch ein mechanisches oder elektrisches Abfüllventil leihweise.

Ganz einfach zu handhaben sind natürlich die Balloon-Time-Set.

Hier ist alles drin und die Flasche müssen Sie auch nicht zu uns zurück bringen, das spart jede Menge Zeit.
Das sollten Sie wissen:
Ballongas Tabelle

BALLONTIME

  • 1 Einweg Stahlflasche mit integriertem Knebel- und Füllventil

INCLUSIVE

  • Ballongas-Füllung für ca. 30 oder 50 Ballons
  • 30 oder 50 Latex-Ballons in verschiedenen Farben
  • Verschlussschnüre auf einer Spule

 

IHR VORTEIL

  • Kein Pfand
  • Keine Rückgabe der Leerflaschen
  • Kein zusätzliches Füllventil erforderlich
  • Praktische Kartonverpackung
  • Geringes Gewicht