Über uns 2017-03-22T11:47:35+00:00

Über uns

Im Jahre 1851 gegründet, stand früher der Landhandel im Zentrum des Familienunternehmens.

In der Nachkriegszeit kamen Energiestoffe wie Kohle und Heizöl hinzu. 1969 entstanden am Bahngelände in Langenburg ein Lager und eine Tankstelle. Nach und nach entwickelte sich Flüssiggas zu einer interessanten Alternative – durch den Bahnanschluss war bis 1991 keine Lagerhaltung nötig, Energie Rath versorgte sich durch Kesselwagen. Als die Bahnstrecke stillgelegt wurde, war eine Alternative gefragt. Geschäftsführer Friedrich Rath suchte zusammen mit seinem gleichnamigen Vater nach Standorten für ein Flüssiggaszentrum und wurde am Fernsehturm fündig, das Zentrum ging 1999 in Betrieb und wurde 2010 durch ein Servicezentrum und Montagelager erweitert.

„Wir wollen den Standort Langenburg erhalten“, so Rath, „auch wenn wir immer ein Tal durchqueren müssen“.
Parallel zur Ausweitung der Flüssiggasaktivitäten des Unternehmens, gründete Rath mit zwei weiteren Partnern der BAG Hohenlohe und der Richard Weissert GmbH den Energielieferanten „EDi – Energie-Direkt Hohenlohe“ in Öhringen, heute als der Energie-Profi im Hohenloher Land bekannt. EDi liefert nicht nur Heizöl an die Haushalte der Region, sondern auch andere Brennstoffe wie beispielsweise Pellets, Holzbriketts oder Brennholz. Außerdem betreibt EDi in ganz Hohenlohe und darüber hinaus ein Netz von 18 Tankstellen.

Die Firmen Rath und EDi gehören zu den wenigen Energielieferanten, die das RAL Gütesiegel für Energiehandel erhielten.

Friedrich Rath konzentrierte sich auf alle Aspekte des Flüssiggases: Neben der Lagerung und Lieferung plant das Unternehmen Anlagen für Landwirte, Hotels und Gaststätten, Gewerbe und Industrie sowie für Privathaushalte. Mit seinen qualifizierten Mitarbeitern installiert und wartet er die Anlagen. Die Lagerung der flüssigen Energieträger erfolgt in stationären Druckbehältern aus Stahl. Ein solcher Tank kann oberirdisch aufgestellt oder erdgedeckt eingelagert werden.

Zum Rundumservice gehört auch die Vermietung von großen und kleinen Heizanlagen für Veranstaltungen, zur Bautrocknung oder einfach für die eigene Gartenparty. Kleinere Mengen des Gases werden auch in Flaschen geliefert, die in Langenburg abgefüllt werden.

Friedrich Rath beschäftigt sich schon seit 1999 mit Blockheizkraftwerken (BHKW). Unter dem Markennamen „Dachs“ der Firma SenerTec vertreibt er die umweltfreundlichen Heizanlagen: „Mit einem BHKW, der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung erzeugen Sie grünen Strom und erhalten dabei Wärme für Heizung und Brauchwasser.“ Bisher war nur ein Gerät für größere Gebäude, z.B. für Büro-, Hotel-, Mehrfamilienhäuser und viele andere verfügbar, seit Anfang diesen Jahres ist eine kleinere Variante auf dem Markt. Mit einem Stirling-Motor ausgestattet, versorgt das „Mikro-BHKW“ nun auch Einfamilienhäuser wirtschaftlich. Rath kümmert sich mit seinen Mitarbeitern um die Beratung, die Konzeption und die Installation und Wartung der Anlagen. Die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung wird vom Staat subventioniert, der Betreiber erhält einen gesetzlich festgelegten Zuschlag.

„Um die zukünftige Energieversorgung müssen wir uns noch keine Sorgen machen“, betont Rath, „die bisherigen Brennstoffe wird es noch ein paar Jahre geben“. Flüssiggas entsteht bei zwei Prozessen: Zum einen wird Flüssiggas in den Raffinerien gewonnen, aber auch bei der Erdgasförderung fällt ein Teil des Gases an. Nach und nach wird es durch biologisch erzeugte Kraftstoffe ersetzt: So sind mittlerweile mehrere Verfahren zur biologischen Herstellung von Flüssiggas im Kommen. Ein großer Vorteil liegt in der Kompatibilität mit dem heutigen System. Das gilt ebenso für Autogas, also Flüssiggas zu Antriebszwecken. Diese schadstoffarme Variante ist schon heute weit verbreitet. Bei einer Beimischung biogen erzeugter Anteile werden Autogas-Fahrzeuge auch künftige Emissionsbestimmungen erfüllen.